Der AKF – seit 2001

2001
Das Veranstaltungsangebot des AKF umfasst im Jahr 2001 wieder 30 Wochenendseminare sowie 2 Fotowochen.
Der Themenkatalog der Wochenendseminare umfasst neben Themen aus dem Bereich der analogen Fotografie auch wieder solche aus der Digitalfotografie und der digitalen Bildbearbeitung. Ein Teil der Seminare kann wieder mit Referenten aus der Foto-industrie durchgeführt werden.
Die Fotowoche vom auf der Insel Cres, Kroatien wird wieder in in Zusammenarbeit mit der Rollei Akademie unterwegs veranstaltet. Sie befasst sich mit Landschafts- und Naturfotografie. Die Fotowoche in Molini di Triora, Italien steht unter den Themen Landschafts- und Architekturfotografie.
Wie in den vergangenen Jahren werden auch 2001 sowie in den folgenden Jahren die Wochenendseminare des AKF seitens des Bayerischen Kultusministeriums als die staatliche Lehrerfortbildung ergänzende Maßnahmen anerkannt.

2002
Von Januar bis Juli 2002 bietet der AKF wieder 20 Wochenendseminare sowie eine Fotowoche an. Die Seminarthemen entstammen neben der analogen und digitalen Fotografie auch dem Bereich Videotechnik.
Die Fotowoche vom 25.05. – 01.06.2002 auf der Insel Cres, Kroatien wird wieder in Zusammenarbeit mit der „Rollei Akademie unterwegs“ durchgeführt.

2003
Auch in diesem Jahr führt der AKF wieder 25 Wochenendseminare durch. Dazu kommen noch drei Fotowochen, eine in Zusammenarbeit mit Canon in Puy L’Eveque, Frankreich, eine in Zusammenarbeit mit der „Rollei Akademie unterwegs“ auf der Insel Cres, Kroatien, sowie eine Fotowoche speziell für Religionslehrer in Zusammenarbeit mit der staatlichen Akademie für Lehrerfortbildung.

2004
2004 führt der AKF 24 Weiter-bildungsseminare durch, davon eines unter dem Thema „Makrofotografie für Biologielehrer“ in Zusammenarbeit mit der regionalen Lehrerfortbildung für die Gymnasien in Niederbayern und Canon Deutschland.
Neben diesen Seminaren veranstaltete der AKF im Frühjahr und im Frühsommer in Zusammenarbeit mit der „Rollei Akademie unterwegs“ zwei Fotowochen, eine in Österreich in der Südoststeiermark und eine auf der Insel Cres in Kroatien.
Wie in den vergangenen Jahren befasst sich der AKF in seinen Seminaren auch in diesem Jahr neben der klassischen Fotografie auch sehr intensiv mit digitaler Fotografie.

2005
Im Jahr 2005 bietet der AKF 22 Wochenendseminare zu unter-schiedlichen Bereichen der klassischen analogen sowie der digitalen Fotografie und Bildbearbeitung an. Dabei zeigt sich, dass beide Gebiete, sowohl die klassische chemische Fotografie wie auch die digitale nebeneinander bestehen können und sich sinnvoll ergänzen.
In den Osterferien 2005 veranstaltet der AKF erstmals eine 14-tägige Fotoreise. Sie führt nach China in das Dreieck Shanghai – Xian – Peking. Die im Programm für die Pfingstferien angekündigte Fotowoche im Kroatien muss wegen eines Klinikaufenthaltes des Referenten leider abgesagt werden.
Am 27.12.2005 beschließt der AKF in einer Mitgliederversammlung eine neue Satzung. Bedingt durch den Rücktritt von Horst Hacker, der seit der Gründung des AKF vor 28 Jahren dessen Vorsitzender war, aus Altersgründen, muss bei dieser Mitgliederversammlung auch der Vorstand des AKF neu gewählt werden.

2006
Bis einschließlich Juli 2006 führt der AKF 16 Wochenendseminare sowie eine Fotowoche in der Südsteiermark durch. Dabei zeigt sich das immer stärkre Interesse der Teilnehmer an digitaler Fotografie und digitaler Bild-bearbeitung. Bei Diskussionen mit den Teilnehmern der Seminare kristallisiert sich jedoch immer wieder heraus, dass auf die klassische, analoge Fotografie als Grundlage auch der digitalen Fotografie nicht verzichtet werden kann und das auch bei schulischen Fotokursen der Einstieg über die klassische chemische Fotografie erfolgen sollte. Der AKF wird deshalb in Zukunft immer wieder auch Seminare zur klassischen Fotografie anbieten.
Zur Photokina 2006 reisten vom Vorstand des AKF Christian Barthelmi, Gerhard Nehl und Horst Hacker nach Köln. Bei Gesprächen mit hochrangigen Firmenvertretern sowie mit dem Photoindustrie Verband e.V. konnten viele bereits bestehenden Verbindungen intensiviert sowie eine Reihe neuer Verbindungen geknüpft werden. Besonders interessant waren dabei die neuen Kontakte im Bereich Colormanagement sowie Aufträge zum Gerätetest seitens einiger Firmen.
Das Seminarprogramm des AKF für den Rest des Jahres 2006 war sehr stark von Umbaumaßnahmen sowohl am Nymphenburger Gymnasium in München wie auch am Gymnasium Zwiesel betroffen wodurch ein Großteil der Seminare an beiden Seminarstandorten ausfallen bzw. auf das Jahr 2007 verschoben werden mussten.
Am Seminarstandort München waren dabei alle geplanten Seminare betroffen, wogegen in Zwiesel zumindest zwei der vier geplanten Seminare durchgeführt werden konnten, darunter auch ein absolutes Highlight, ein Seminar zum Thema Reportage, für das die in London lebenden Fotojournalistin MA Kerstin Hacker, DGPh, einer Tochter des Gründers des AKF, als Referentin gewonnen werden konnte.
Kerstin Hacker hat nach dem Abitur und mehreren Praktika bei verschiedenen namhaften Fotografen im Raum München an der FAMU in Prag Fotografie studiert. Nach Abschluss ihres Studiums mit der Prüfung zum Magister Artium Summa cum Laude ging Kerstin Hacker nach London, wo sie zunächst in der dortigen Niederlassung der wohl bekanntesten Bildagentur Magnum arbeitete. Nach einem Jahr bei Magnum machte sie sich dann als Fotojournalistin selbständig. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt im Bereich sozialkritische Fotografie. Aufträge verschiedener Hilfsorganisationen führten sie in verschiedene Länder Asiens und Afrikas wo sie Projekte dieser Organisationen fotografisch dokumentierte. Des weiteren unterrichtet sie an einer Universität in London in den Fächern Fotografie und Fotojournalismus.

2007
In diesem Jahr war der Seminarstandort München immer noch durch Umbaumaßnahmen blockiert, sodass dort keine Seminare durchgeführt werden konnten. Am Seminarstandort Zwiesel hingegen waren die Umbaumaßnahmen soweit fortgeschritten dass hier wieder mit einem geregelten Seminarbetrieb begonnen werden konnte. 2007 fanden hier 11 Seminare zu verschiedenen Themen aus den Bereichen digitale Bildbearbeitung, Aufnahmetechnik und Messtechnik statt. Ein besonderes Highlight war dabei das Seminar mit dem von vielen Veröffentlichungen, darunter in Geo, bekannten Naturfotografen Roland Günter.
In den Pfingstferien 2007 veranstaltete der AKF eine Fotowoche in der Toscana und zum Ende der Sommerferien unter der Leitung der Fotojournalistin MA Kerstin Hacker, DGPh eine Fotostudienwoche in London.

2008
Der Seminarstandort München ist immer noch von Umbaumaßnahmen betroffen, es ist jedoch zu erwarten, dass ab Schuljahr 2008/2009 auch in München wieder Seminare stattfinden können.
Am Seminarstandort Zwiesel wurden 4 Seminare bis einschließlich Juni 2008 vor Ort veranstaltet sowie ein ausgelagertes Seminar in Seßlach. In den Pfingstferien veranstaltete der AKF unter der Leitung von Horst Hacker und Richard Ludaćka eine Fotowoche auf der Insel Cres in Kroatien.
Am 28.06.2008 feierte der AKF in Zwiesel mit einem Festakt sein 30-jähriges Bestehen.
In den Sommerferien 2008 musste das bisherige Fotolabor am Nymphenburger Gymnasium, unserem Seminarstandort in München, geräumt werden, da der Raum in einen weiteren Computerraum umgestaltet werden soll. Für 2009 ist jedoch geplant am Nymphenburger Gymnasium wieder ein, wenn auch kleineres, Fotolabor einzurichten.
Am Seminarstandort Zwiesel musste der AKF Ende Oktober seinen Seminarraum aufgeben, er wurde vom Gymnasium im Rahmen des G8 in einen Aufenthaltsraum für die 11. Klassen umfunktioniert. Der Laborbereich mit dem Hellarbeitsraum, in der nun auch wieder als Seminarraum genutzt werden muss, blieb erhalten. Für Seminare im Bereich Digitale Bildbearbeitung steht uns bei Bedarf der Computerraum des Gymnasiums zur Verfügung.
Die beiden für den Rest des Jahres 2008 in München angesetzten Seminare mussten entfallen, in Zwiesel konnten bis einschließlich Dezember 2008 alle geplanten Seminare durchgeführt werden.

2009
Am Seminarstandort Zwiesel waren von Januar bis Dezember 2009 acht Seminare geplant von denen sechs durchgeführt wurden. Ein Seminar wurde auf Wunsch der Interessenten auf das Jahr 2010 verlegt, das Seminar zur Arbeit mit Raw-Dateien musste mangels
Interesse ausfallen.
Die Themen der Seminare umfassten ein breites Spektrum von der Aufnahmetechnik und Bildgestaltung bis zur Labortechnik und der digitalen Bearbeitung der Aufnahmen. Das zweite Seminar 2009 stand unten dem Thema Winterlandschaften. Gearbeitet wurde dabei in der klassischen analogen Fotografie, d.h. auf Film mit anschließender Vergrößerung auf Barytpapier. Hier zeigte sich, dass das Seminar zur klassischen Fotografie auf stärkeres Interesse traf als das Seminar zur digitalen Bildbearbeitung. Dieser Trend zeigt sich auch immer mehr in der professionellen Fotografie. Hier ergibt sich eine Aufspaltung. So wird z. B. in der künstlerischen, in der Porträt- und in der Landschaftsfotografie wieder verstärkt analog und in der Reportage- und Werbefotografie hauptsächlich digital gearbeitet. Ein Highlight war auch das Seminar zum Thema Porträt- und Peoplefotografie für das uns als Location das ehemalige Glas-hüttenherrenschloß in Buchenau zur Verfügung stand.
Neben den Wochenendseminaren führte der AKF in den Pfingstferien eine Fotowoche in der Südsteiermark durch. Hier hatte, als Experiment, jeder Teilnehmer neben der Arbeit mit digitalen Spiegelreflexkameras auch noch einen Tag mit einer Mittelformatkamera Aufnahmen auf SW-Film zu machen. Die Filme wurden dann vom Leiter der Fotowoche eingesammelt und in Zwiesel entwickelt. Zum Ende der Sommerferien trafen sich dann die Teilnehmer der Fotowoche am Seminarstandort Zwiesel um von den Negativen Vergrößerungen zu fertigen. Die Qualität der Ergebnisse bewirkte bei allen Teilnehmern wieder eine große Begeisterung für die analoge SW-Fotografie.
Die für München geplanten Seminare mussten entfallen. Der Seminarstandort München wird aufgelöst. In der Mitgliederversammlung am 08.März 2009 wurde der Vorstand des AKF neu gewählt.

In der Zeit von Januar bis Anfang September (Ende der Sommerferien in Bayern) fanden am Seminarstandort Zwiesel 5 Wochenendseminare statt. Die Themen der Seminare reichten wieder von der Aufnahmetechnik und der Bildgestaltung bis zur analogen Labortechnik und der digitalen Ausarbeitung der Aufnahmen. Zu einem der Seminare, das die Arbeit mit dem Splitgrademodul zum Inhalt hatte war als Referent Herr Jürgen Heiland von Heiland electronic nach Zwiesel gekommen und zum Seminar zum Thema Reportagefotografie Herr Stefan Thonesen aus dem Hause Leica. Ein weiteres Seminar zum Thema Landschaftsfotografie in Schwarzweiß befasste sich mit der Gegenüberstellung von analoger und digitaler Fotografie. Neben der analogen Laborarbeit wurden hier im digitalen Bereich verschiedene Verfahren erläutert und von den Teilnehmern ausgetestet von Digitalauf-nahmen Schwarzweißprints zu erstellen.
Neben den Wochenendseminaren veranstaltete der AKF vom 04. bis 11.September wieder eine Fotowoche in der Südsteiermark. Fotografische Schwerpunkte dieser Fotowoche waren die südsteirische Landschaft im Frühherbst sowie die Menschen dieser Landschaft bei der Weinlese und der Feldarbeit. Nach den guten Erfahrungen im Vorjahr konnten die Teilnehmer der Fotowoche auch diesmal neben der Arbeit mit Digitalkameras wieder einen Tag mit einer Mittelformatkamera auf SW-Film arbeiten.
Bis Dezember 2010 wurden am Seminarstandort Zwiesel vier weitere Wochenendseminare durchgeführt, ein Seminar zu den Grundlagen der analogen und digitalen Fotografie, zwei Seminare zur digitalen Bildbearbeitung sowie ein Seminar in dem Herr Zörkendörfer das von Ihm entwickelte Equipment zur Erweiterung der aufnahmetechnischen Möglichkeiten von analogen und digitalen Spiegelreflexkameras vorstellte und bei dem die Teilnehmer ausführlich Gelegenheit hatten dieses Equipment selbst auszutesten.

2011
Am Seminarstandort Zwiesel waren für die Zeit von Januar bis Dezember 2011 sieben Seminare geplant, von denen sechs durchgeführt wurden. Das siebte Seminar musste wegen Verhinderung des Referenten auf Januar 2012 verlegt werden. Die Seminare befassten sich mit den Grundlagen der analogen und digitalen Fotografie, der Fotolabortechnik, der digitalen Bildbearbeitung, der Landschaftsfotografie im Winter, der Fotografie im Nahbereich sowie der Arbeit mit Studioblitzanlagenzu dem die Firma Hensel Studiotechnik das Equipment und mit Herrn Lanzloth den Referenten stellte.
2011 wurde auch ein neuer Seminarstandort in Passau geschaffen. Hier wurden vorerst zwei Seminare, eines zum Thema Bildaussage, Bildgestaltung und Bildaufbau das andere zum Thema Architekturfotografie mit den namhaften Architektur-fotografen Gregor und Marcel Peda aus Passau, durchgeführt.

2012
Am Seminarstandort Zwiesel werden in diesem Jahr sieben Seminare durchgeführt, darunter drei mit Referenten von namhaften Firmen den Fotoindustrie – Heiland electronic, Gossen Lichtmesstechnik und Heliopan Lichtfilter, daneben noch Seminare zur Reportagefotografie, zur digitalen Bildbearbeitung, zur Kamerakunde und Aufnahmetechnik in der analogen und digitalen Fotografie sowie der Erzeugung fotografischer Bilder ohne Fotoapparat.
Ebenfalls vom Standort Zwiesel aus wurde wieder eine Fotowoche in der Südsteiermark geplant und vom 03.06.2012 bis 09.06.2012 durchgeführt.
Am Seminarstandort Passau finden 2012 zwei Seminare statt, eines zur digitalen Bildbearbeitung und als Novum eines zum digitalen Schnitt von Videofilmen.

Der Sitz des AKF ist Zwiesel.

Mit Stand von September 2012 hat der AKF ca. 110 Mitglieder.

Seit seiner Gründung im Jahr 1978 konnte der AKF nahezu 610 Wochenendseminare durchführen, davon rund 460 in Zwiesel.

Dem Vorstand des Vereins gehören seit der Neuwahl anlässlich der Mitgliederversammlung am 30.07.2011 an:

Stefanie Kaehler,
Regen
als Vorsitzende

Franziska Biernat,

Niederaichbach

als stellvertretende Vorsitzende

Renate Liebe,
Regensburg
als Kassenwart,

Martin Pfaller,
Altötting
als Schriftführer

Vorstandsbeirat ist:
Horst Hacker, DGPh,
Zwiesel

Dem erweiterten Vorstand gehören an:

Herbert Hafner,
Passau,
und
Richard Ludačka,
Regensburg

Der AKF und besonders auch seine ehemaligen Vorsitzenden möchten an dieser Stelle allen denjenigen danken, die über mehr 30 Jahre hinweg dazu beigetragen haben, dass die Aktivitäten des AKF so erfolgreich durchgeführt werden konnten. Es sind dies neben dem Photoindustrie-Verband e.V., vielen Firmen der Foto- bzw. Videoindustrie und des Informatikbereichs nicht zuletzt auch alle ehrenamtlich arbeitenden Mitglieder des Vereins und seines Vorstandes.